Skip to content

Der Feind/Schleifstein

Der Feind ist …

… zu Beginn und zuletzt ein SCHLEIFSTEIN – nicht mehr, aber auch nicht weniger!

… anfänglich der, der uns zwingt die blanke Realität anzuerkennen – in dem jeweiligen Tempo, wie es uns jeweils gegeben ist. Und zwar die Realität im Blick auf das Wesen dieser Welt(zeit):

Denn er selbst ist der (vom ewigen Gott hierzu bevollmächtigte, bzw. verdammte) ‚Fürst (und Herrscher) dieser Welt‘ (Johannes 12,31).

1. Johannes 5,19: ‚Wir sind uns bewusst, dass wir aus der Gottheit heraus existieren, und (dass) die Welt vollständig in dem Bösen dahingestreckt ist.‘

DENN: Offenbarung 12,9: ‚[…] es wurde geworfen der Große Drache, die Schlange der Urzeit, genannt der Entzweier/Durcheinanderwerfer und der Hinderer/Ankläger, der da verführt die gesamte Ökumene (= den gesamten Erdkreis) – geworfen wurde er in die Erde(nsubstanz) hinein, und auch seine eigenen Botenwesen wurden samt ihm selbst hinabgeworfen.‘

Epheser 6,12: ‚Unser Ringen geht [daher] nicht gegen Blut und Fleisch, sondern gegen die (Ur-)Mächte und gegen die (mit Vollmacht ausgestatteten) Gewalten, gegen die Kosmokratoren/Weltbeherrscher dieser Finsternis, gegen jenes Geistige des Bösen in den Himmlischen (Bereichen).‘

Vor diesem Hintergrund also im Folgenden einige Stichworte, deren Erforschung eine menschlich-weltliche Untermauerung all dieser biblischen Aussagen erleichtern sollte:

Operation Rescue (2011): Razzien in 13 Ländern (nach Ermittlungen in 33 Ländern, 25 davon in Europa) durch Europol sprengen mutmaßlich ‚einen der größten Kinderpornoringe der Welt‘ mit 670 Tatverdächtigen; von einem niederländischen Internetserver aus war ein Online-Forum mit rund 70.000 Mitgliedern (‚boylover.net‘) unterhalten worden, dass als Anlauf- und Vernetzungsstelle fungiert hatte; (mindestens) 230 Kinder sollen direkt betroffen gewesen sein; unter dem Namen ‚Red Circle‘ soll die Täter-Kerngruppe allerdings weitgehend unbehelligt weitermachen, geschützt durch Mitgliedschaften in allerlei Institutionen und Geheimgesellschaften (z. B. Malteser-Orden, NATO, Oberster Gerichtshof der US, Bilderberger-Group, Council on Foreign Relations, etc.).

Marc Dutroux; nachweislich Mörder und Entführer von mehreren Kindern, hauptsächlich Mädchen, nach Eigenaussage ’nur‘ Beschaffer für ein Netzwerk mit vielen hochrangigen Figuren des belgischen Establishments (wohl auch Angehörige der Königsfamilie); im Laufe des Verfahrens gegen den Arbeitslosen mit mehreren Grundstücken und Häusern kam es zum Tod von mindestens 27 relevanten Zeugen und Ermittlern durch vor allem ‚Selbstmorde und Unfälle‘; siehe etwa die ZDF-Doku ‚Dutroux und die toten Zeugen‘.

Fall ‚Manuel Schadwald‘; Anfang der 90er; 12- oder 13-jähriger Junge aus Berlin, dessen (scheinbar unbeabsichtigtes) Sterben durch Ersticken auf einem Video dokumentiert sein soll, auf dem er von mehreren Erwachsenen vergewaltigt wird, nachdem er nach Holland entführt worden war; ein bei der Videoproduktion Beteiligter (Gerrit Ulrich) soll durch den Tod des Jungen kalte Füße gekriegt haben und sich selbst zu stellen und über das Netzwerk auszupacken vorgehabt haben – dazu kam es nicht, weil er zuvor in der Toskana erschossen wurde; der Vater Schadwalds soll zunächst für die StaSi gearbeitet haben, wo er derartige kompromittierende Sex-Videos herzustellen versuchte, um politische Gegener erpressbar zu machen – nach der ‚Wende‘ dann soll sich dieser Vater in die ‚Privatwirtschaft‘ begeben haben, mit dem selben ‚Geschäftsmodell‘; Namen von (mindestens ‚mutmaßlichen‘) Tätern, die im Zusammenhang mit den Schadwald-Ereignissen und ähnlichen Vorfällen im Raum Holland (speziell Rotterdam und Amsterdam) auftauchen, sind des Weiteren: Warwick Spinks, Alan Williams, Russel Tricker, Peter Goetjes, Lutz Edelman, Lothar Glandorf. Siehe auch z. B. die 1997er Doku ‚The Boy Business‘.

‚Sachsensumpf‘; Vertuschungs-Affäre rund um den deutschen Bundespolitiker Thomas De Maiziere, in seiner damaligen Funktion als Innenminister von Sachsen (ca. 2004-2005), der als Oberaufseher des Verfassungsschutzes Ermittlungen hätte einleiten müssen, als bekannt geworden war, dass Richter und Staatsanwälte in Leipzig von Kinderstrich-Zuhältern durch kompromittierende Videos erpresst wurden, die entsprechenden Kinderstrich-Netzwerke in Ruhe walten zu lassen, um nicht vor der Öffentlichkeit selbst als Kinderschänder enttarnt zu werden.

(Römisch-Katholisch-)Kirchliche Einrichtungen (nur schwerwiegendste, offiziell bestätigte Fälle, nur Deutschland betreffend): Benediktinerabtei Ettal, Regensburger Domspatzen, Canisius Kolleg Berlin, Kolleg St.Blasien Schwarzwald, Aloisius Kolleg Bonn, Gemeinde St. Josef in Krefeld.

Odenwaldschule; ‚reformpädagogisches‘, linksradikal-orientiertes Internat mit scheinbar systematischem Betreiben von Kinderschändung durch den Leiter und weitere Lehrkräfte über Jahrzehnte hinweg.

Daniel Cohn-Bendit (selbst Schüler der Odenwaldschule gewesen), 68er-Kultur und die Partei ‚die Grünen‘ (bzgl. Cohn-Bendit vor allem Stichwort: ‚Bewegung 22. März‘, Bezug zum Logo der Yale-Studentenverbindung namens ‚Skull & Bones‘ mit der Zahl 322 [= March 22nd; Datum des Beginns der 40 Tage bis zur Walpurgisnacht])

Ralph Rieckermann (Ex-Bassist der Band ‚Scorpions‘) zu ‚Snuff-Partys‘ des Establishments; es gibt ein TMZ-Interview, wo er entsprechende Andeutungen macht, später aber ein ‚Erklärungsvideo‘ auf Youtube veröffentlicht, das versucht, seine Aussagen zu relativieren – allerdings nur von ‚ich habs selbst gesehen‘ zu ‚ich habs gehört und außerdem Dinge selbst gesehen, die mich dieses Gehörte glaubhaft erscheinen lassen‘.

‚Operation Midland‘ in Groß-Britannien; wurde zwar letztlich mit lächerlichem Argument (‚The investigation has so far not uncovered enough evidence against a living person to reach the standard of reasonable suspicion necessary to make an arrest‘; Kursivsetzung nicht im Original) zu den Akten gelegt – jedoch scheint es massenhaft Hinweise auf Kindesmissbrauch und -mord durch hochrangige Mitglieder der Gesellschaft und des Politikbetriebs gegeben haben, der möglicherweise im Zusammenhang mit einer großangelegten Erpressungsmaschinerie steht.

Jimmy Savile, britischer DJ und populärer BBC-Moderator, gegen den nach seinem Tod vor einigen Jahren ca. 160 Anzeigen wegen sexuellem Missbrauch eingegangen sind; die Taten sollen sich über einen Zeitraum von rund 60 Jahren erstrecken und von Kindern beiderlei Geschlechts über Jugendliche bis hin zu Behinderten die verschiedensten Arten von Opfern aus Weisenhäusern und Krankenhäusern betreffen; Savile war gut mit dem britischen Königshaus vertraut und soll sogar auf britische Geopolitik (speziell in Fragen der Israel-Politik) Einfluss genommen haben; nicht nur von der Queen, auch vom Papst ist er zu irgendeiner Art von ‚Ritter‘ geschlagen worden.

Vorwürfe gegen Edward Heath (GBs Vorgänger-Premier von Thatcher), seit Ende der 90er Jahre durch David Icke öffentlich beschuldigt, ein Serien-Kindermörder aus pädo-sadistischer Motivation zu sein – bis zu seinem Tod 7 Jahre später kein Versuch, diese Vorwürfe zurückzuweisen; mit Jimmy Savile mindestens gut bekannt gewesen.

Rotherham; 250.000-Einwohner-Stadt in Groß-Britannien, wo eine eklatante Häufung von Fällen sexueller Gewalt (ca. von 1997-2013), in den allermeisten Fällen gegen Minderjährige und Kinder, teilweise angeblich sogar mit Todesfolge (scheint allerdings im Gegensatz zum Rest nicht offiziell bestätigt), hauptsächlich durch pakistanische Täter begangen, durch Behörden vertuscht wurde, weil sich vor einer Bezichtigung des ‚Rassismus‘ gefürchtet worden sei.

‚Casa Pia‘-Skandal in Portugal: staatliche Kinderheime seit mindestens den 90er Jahren (wahrscheinlich aber schon ab den 70ern) in Kinderschänder-Ring involviert, überwältigende Mehrheit der Opfer waren taubstumme Waisenjungen; ab 2002 dann erste Verfahren gegen Pädokriminelle in Show-Business (Carlos Cruz) und Politik (Jorge Ritto).

Darknet-Kinderporno-Ring in Norwegen (aufgeflogen November 2016); Dutzende ‚internet-versierte‘ Täter, die sich im sogenannten ‚Darknet‘ vernetzt hatten, dort nicht nur Kinderpornografie getauscht haben, sondern auch Übergriffe auf Kinder gemeinsam geplant und solche Übergriffe live online übertragen haben.

Hans Meiser zum Thema ‚Babystrich am Bundestag‘; eine geplante investigative Doku, die dann aber nie entstanden zu sein scheint, obwohl massenhaft Material vorhanden gewesen sei – einzig der Fall ‚Michel Friedmann alias kokain-konsumierender Paolo Pinke und die minderjährige Zwangsprostituierte‘ scheint als die Spitze dieses Eisbergs ans Licht der Öffentlichkeit gekommen zu sein; ein Eisberg, zu dem laut Udo Ulfkotte auch mindestens noch 1 Fußballtrainer, 3 Bundesliga-Spieler, 2 Schlagersänger, eine niedrige zweistellige Zahl von Bundestagspolitikern und einige Dutzend Journalisten gehören sollen.

‚Bacha Bazi‘; Begriff für afghanische ‚Tradition‘, bei der kleine Jungen auf Festen zum Verkauf (meist nur für ein paar Stunden) an erwachsene Männer angeboten werden; böse Zungen behaupten, diese dort vorhandenen Praktiken seien neben dem weltweit wichtigen Opiumhandel der Region der Hauptgrund für westliche Militär-‚Interventionen‘ in diesem Land. Auch: Stichwort ‚Letzter Artikel Udo Ulfkottes vor seinem Tod‘ (über den Afghanistan-Einsatz der deutschen Bundeswehr und insbesondere einen namentlich ungenannten Politiker, der durch kompromittierende Aufnahmen von Geheimdiensten erpresst worden sei – vermutlich Peter Struck meinend).

DynCorp; Verstrickungen eines international tätigen Unternehmens (Zusammenarbeit mit der US-Regierung u. a. beim ‚Wiederaufbau Afghanistans‘) in Kinder- und Menschenhandel

‚Pizzagate‘; im Rahmen von WikiLeaks Veröffentlichungen von Podesta-Emails (in Kombination mit FBI-Ermittlungsergebnissen zu Pädokriminellen-Code-Wörtern und -Zeichen) zumindest wahrscheinlich wirkende Verstrickungen von Washingtoner Elite-Zirkeln in Sexuellen Kindesmissbrauch mit Netzwerk-Charakter; Dreh- und Angelpunkt scheint ein Pizzabäcker James Alefantis (~ ‚j’aime des enfantes‘ …) einer Pizzeria Comet-Pingpong in Washington zu sein, angebliche Veröffentlichungen auf dessen Instagram-Account zumindest scheinen mindestens einen sehr fragwürdigen Humor zu bezeugen und es gruselig erscheinen, so jemanden als unter den 50 einflussreichsten Menschen Washingtons (laut GQ-Magazin) und in unmittelbarer freundschaftlicher Verbindung zu Hillary Clinton vorzufinden.

Jeffrey Epstein; Hedge Fond-Multimillionär mit Privat-Insel (‚Lolita Island‘), auf der Kameras Besucher gefilmt haben sollen, wie sie Sex mit minderjährigen Prostituierten haben (mit Erpressungspotential); Epstein selbst wegen ähnlichem Verbrechen (~ Anbahnung von sexuellen Handlungen mit 14-Jährigem Mädchen) 15 Monate im Gefängnis (oder auch nur in einer Art ‚Hausarrest‘) gewesen, über restliche Anklagepunkte (u. a. ‚child trafficking‘, also Kinderhandel) wurde sich außergerichtlich geeinigt, sie fallenzulassen.

Bohemian Grove; Privat-Gelände in den USA, wo regelmäßige Versammlungen von globalen Eliten aus Politik, Wirtschaft, Medien, etc. stattfinden, bei denen (mindestens symbolische) Kindsopferungen an eine große Eulen-Statue vollzogen werden, die an altertümliche Moloch-Kulte erinnern dürfte.

‚Franklin-Coverup‘; mutmaßliches Netzwerk zur Beschaffung von Kinderprostituierten um den Manager Laurence King herum; in Omaha in Nebraska vor 2-3 Jahrzehnten; siehe etwa die zeitweise unterdrückte BBC-Doku ‚Conspiracy of Silence‘; King (letztlich wegen Betrugs/Diebstahls/Veruntreuung o.ä. letztlich zu 15 Jahren Haft verurteilt) sah sich schwerwiegenden Hinweisen auf Verstrickung in  ein landesweites Netzwerk zur Beschaffung von Kinderprostituierten für Freier im US-Establishment ausgesetzt, bis hinauf ins Weiße Haus reichend; das Ganze wird am Ende durch ein Geschworenengericht offiziell als ‚gut ausgedachter Schwindel‘ bezeichnet – einer der Haupt-Belastungszeugen und selbst Betroffener des Netzwerks wird in einem Zivilprozess gegen King dennoch mit 1 Mio. Dollar entschädigt (allerdings offiziell als ‚Versäumnisurteil‘).

Ted Gunderson, Ex-FBI-Special Agent (zeitweise Oberhaupt vom FBI in L.A.), in den 90ern Aussagen zu rituellen Kinder-Opferungen durch ein überregionales satanisches Netzwerk.

Cathy O’Brien (und Mark Phillips); ausführliche Darstellungen/Aussagen gegen viele hochrangige US-Politiker mit schweren Anschuldigungen von sexuellem Kindes-Missbrauch über Folterpraktiken bis hin zu rituellen Opferungen von Menschen aus scheinbar satanischer Motivation heraus; prangert insbesondere das CIA-Programm MK-Ultra an, dessen Opfer sie sei, bei dem durch systematische Traumatisierung von Kleinkindern bei diesen Dissoziative Störungen hervorgerufen und die so entstehenden Persönlichkeitsabspaltungen planmäßig strukturiert werden, um dadurch funktionstüchtige, amnestische Geheimagenten (und Drogenkuriere und Sexsklaven und ähnliches) zu schaffen.

‚Radiation-Hearings‘; Claudia Mullen und andere Überlebende, selbsterklärte Überlebende von Mind-Control-Programmen, die ausführlich ihre Erfahrungen berichtet.

Ulrich Gresch: ‚Unsichtbare Ketten‘; Zusammenfassung von Techniken der traumabasierten Bewusstseinskontrolle (trauma based mind control, TBMC) inklusive Fallbeispielen aus der Kriminalgeschichte.

Fritz Springmeier, häufig in Zusammenarbeit mit Cisco Wheeler: diverse Bücher zur Thematik SRA/TBMC; z. B. Schlagwörter wie ‚Mind Controlled Slaves‘, ‚Monarch Programming‘, ‚Illuminati Bloodlines‘, ‚Deeper Insights‘.

Toos Nijenhuis; Holland; Überlebende satanisch-ritueller Gewalt seit ihrer frühesten Kindheit, machte erschreckende Aussagen über hochrangige Geistliche verschiedener Religionszugehörigkeiten.

Michaela Huber: ‚Multiple Persönlichkeiten‘; Grundsatzwerk der Psychologin und Psychotraumatherapeutin über Fälle von Dissoziativer Identitätsstörung, auch vor dem Hintergrund von sogenanntem ‚Satanic Ritual Abuse (SRA)‘ in Deutschland.

Dokumentation ‚Höllenleben‘ (Teile 1 + 2); ARD, über Überlebende satanistisch-motivierter rituell-sexueller Gewalt in Deutschland, und über die ‚Schwierigkeiten‘ bei der Strafverfolgung solcher Fälle.

Dokumentation von N24 zum Thema ’sexueller Missbrauch in Frankreich‘; bei Youtube zu finden; Schilderungen von Menschenopfern und -verstümmelungen, sowie von Kannibalismus(-Zwang für die missbrauchten Kinder).

Janett Seemann und Stan Maillaud, Youtube-Video ‚Rückkehr‘; Stellungnahme-Video zweier Aktivisten gegen Pädokriminelle Netzwerke und staatliche Verstrickungen darin; mit einigen Interview-Mitschnitten mit betroffenen Müttern, deren Kinder nicht nur sexuell missbraucht, sondern die ihnen auch letztlich entzogen und den Tätern mit Hilfe der sogenannten Justiz zugeführt und damit vermutlich fürs erste vollständig ausgeliefert wurden.

FAZIT …

Netzwerke, Ringe, Strukturen – und ‚das System als Ganzes‘

Aus dem Mosaik dieser exemplarischen Ausschnitte ergibt sich ein Gesamtbild des Zustandes der Welt, im Besonderen der sogenannten ‚Zivilisation‘, das erschüttert, falls man bis hierher weitgehend der Auffassung war, die Welt und die Menschheit seien doch ‚im Grunde ganz gut‘. Das direkte Gegenteil ist der Fall – denn den (Ab-)FALL(von der harmonischen Anordnung allen Seins durch unseren Schöpfer, den Ewigen und gleichzeitig DAS Ewige) haben wir als Schöpfung im Allgemeinen und als Menschheit im Konkreten als zentralen Aspekt unserer irdischen Existenz selbst gewählt.

So zeigt sich also das Netzwerk jener Finsternis, die sich – verfleischlicht als tatsächliche handelnde Menschen – als das Baumaterial unserer Gesellschaft erweist, als der im Folgenden umrissene Tempel des Anti-Christus, als der Wohnort dessen also, der das individuelle Erlöst-Sein von weltlich-zeitlichen Zwängen durch den Beistand des lebendigen Gottes, so vollkommen als nur irgend möglich ersetzen will durch die Herrschaft eines oberflächlichen, fremdgesteuerten EGOs, dirigiert von den Fäden der eigenen Verstrickung in die Welt, wie eine Marionette, die sich für ein lebendiges Wesen hält – in Wahrheit aber essentiell tot ist. Diese anti-christliche Menschen-Existenz arbeitet sich immer weiter herein in das kollektive Selbstbild der Menschheit, bis das ganze System irgendwann zwangsläufig an sich selbst kollabiert, ein neuer Zyklus beginnen muss/kann/darf.

Die unterste Ebene: Waisenhäuser, Kinderheime und nicht zuletzt Inzest-Familien, besonders solche mit multigenerationeller ‚Tradition‘
Als erstes tun sich auf die düsteren Abgründe desjenigen Urbezuges eines jeden Menschenkindes, dem keiner ganz entzogen ist – des Urbezuges auf die eigene biologische und/oder soziale Herkunft nämlich, auf die Familie (oder im Falle von Heim-Schicksalen und ähnlichem: die ersten paar relevanten Bezugspersonen, die eine ‚echte‘ Familie mehr oder weniger ersetzen sollen/wollen) – diese Abgründe bilden den fundamentalen Nährboden für alles weitere, das hierauf aufbaut. Ohne diese ‚von Natur aus‘ traumatisiert-werdenden Kinder wäre eine Institutionalisierung des Missbrauchs nicht einfach zu bewerkstelligen. So jedoch, durch das geradezu natürlicherweise Vorhandensein derartigen Sumpfes menschlichen Zusammenlebens, kann sich die nächst ‚höhere‘ Ebene effektiv ihr Menschenmaterial aus diesem Bodensatz rekrutieren. Übergänge freilich sind oft fließend: Insbesondere Heime für Waisen oder ’schwer-erziehbare‘, d. h. ihren Eltern entzogene Kinder, können teilweise ‚bloße‘ Spontansituationen des dauerhaften Missbrauchs durch einzelne Vertrauenspersonen begünstigen, teilweise aber auch bereits systematische Strukturen des massenhaften Missbrauchs, inklusive institutionellem Schutz für die Täter gewährleisten. Je nach dem, mit welchem Eigenbewusstsein der Täter oder die Täterin dann in einer solchen Einrichtung ihr schmutziges Werk zu vollziehen beginnt, geschieht der Missbrauch entweder ’nur‘ aus persönlicher Triebgesteuertheit und Lust am Machtmissbrauch oder aber darüber hinaus schon mit dem mehr oder weniger ausgeprägten (d. h. eher nur instinktiven oder bereits aktiv planerischen) Bewusstsein des Eingebettet-Seins in ein unausgesprochenes Netzwerk von bis zu einem gewissen Grad gleichgesinnten Tätern und Täterinnen.
Ganz ähnliches lässt sich ebenso auf die inzestuöse Familie übertragen – auch hier wird es stets Grenzbereiche geben zwischen den Extremen der ‚völligen Triebgesteuertheit eines aus Fleisches-Schwäche immer wieder die Kontrolle über sich selbst verlierenden Elternteils‘ auf der einen, und dem ‚völlig kalt-berechnenden, planmäßigen Kalkül des lustvollen Machtmissbrauchs eines Täters oder einer Täterin, der oder die sich durch sein oder ihr Heimisch-Sein in den eigenen gesellschaftlichen Strukturen als weitgehend unangreifbar empfindet‘ auf der anderen Seite.

Lokale/nachbarschaftliche Kleinst-Netzwerke, sich vor allem rekrutierend aus ehemaligen Opfern, die dann selbst zu Tätern (erzogen) werden; neue Opfer in der Regel ’nur‘ aus dem je eigenen Nachwuchs beziehend, aber diese untereinander ‚tauschend‘
Auf dieser nächsthöheren Ebene sind zwangsläufig bereits bewusst Verbindungen geknüpft worden, deren einziges Ziel ist, die herrschenden Zustände zu erhalten (oder gar auszuweiten) und gegenüber dem ‚Außen‘ möglichst gut abzusichern. Das kann im Falle von einer Familie mit inzestuösem Vater sich etwa so gestalten, dass dieser in seiner Nachbarschaft Menschen mit ähnlichen Verhaltensweisen ausfindig zu machen schafft, mit denen er sich dann entweder ‚freundschaftlich‘, oder aber auch offen ‚erpresserisch‘ arrangiert, um einerseits von ihnen gedeckt zu werden (und umgekehrt), andererseits gegebenenfalls auch den Zugriff auf Opfer zu ‚vergesellschaften‘, sich also die bisherigen Opfer mit dem oder den Gleichgesinnten ‚zu teilen‘ zu beginnen. Wächst auf diesem Wege womöglich gar ein größeres Geflecht von Tätern zusammen, das eine ganze Nachbarschaft durchzieht, so hat sich ein erstes kleines ‚Netzwerk‘ etabliert, das dadurch fraglos einen enorm erweiterten Handlungsspielraum gewinnt und so den Opfern des Netzwerks entsprechend immer weniger Möglichkeiten lässt, sich aus den Klauen dieser Struktur zu befreien. Und je jünger die Opfer (speziell beim Beginn der regelmäßig wiederkehrenden Traumatisierungen), desto sicherer können die Täter sein, dass nicht einmal verbale Ausdrücklichkeiten notwendig werden, um für ein Schweigen seitens der Betroffenen zu sorgen. Spätestens hier beginnt daher auch das große unheilige Potential genutzt zu werden, Kinder mithilfe von dissoziativen Bewusstseinszuständen für ihr Alltagsbewusstsein weitgehend komplett von den Misshandlungen welcher Art auch immer abzuspalten, sodass – von allgemeiner psychischer Verstörtheit abgesehen (die sich so vielfältig und dadurch uneindeutig zeigen kann, dass kein direkter Rückschluss auf Ursachen möglich ist) – keinerlei äußerliche Anzeichen bei den betroffenen Kindern zu befürchten sind, solange man nur die gewalttätigen Handlungen selbst im Verborgenen zu halten weiß und körperliche Wunden/Narben wahlweise unter Kleidung verbirgt oder durch ‚Erklärungen‘ hinreichend entschärfen kann. Sicher kann man sich als Tätergruppe wohl fast immer dahingehend sein, dass der Durchschnittsmensch im Zweifelsfall gar nicht so genau wissen WILL, was in einer anderen Familie/Nachbarschaft ‚intern‘ so alles abgeht – man hat ja schon mit den eigenen Problemen genug um die Ohren …

Regionale Netzwerke mit Beziehungen zu kleineren und größeren ‚Institutionen‘; Kirchen, Polit-Parteien, (Sport-, Schützen-, Kleingarten-, etc.-)Vereine, klinische Einrichtungen (Krankenhäuser, Ärzte, Psychatrien, Heime), Justizwesen und Schulen als ‚besetztes Territorium‘, oder zumindest ‚infiltriert von Agenten des Netzwerks‘
Gelingt es lokalen/nachbarschaftlichen Kleinst-Netzwerken, Mittäter zu rekrutieren, die in spezifischen Institutionen eine Rolle spielen, erwerben sie sich dadurch auf einen Schlag oft beträchtliche neue Vorteile. Hat man zum Beispiel einen Kinderpsychater ‚in petto‘, dürfte es für den halbwegs intelligenten Kinderschänder ein Leichtes sein, psychische Anzeichen einer Traumatisierung bei einem (besonders bei seinem eigenen) Kind dahingehend zu ‚entschärfen‘, dass das Kind zu einem konkret eingeweihten (oder auch nur zu einem allgemein eingeweihten und in Rücksicht auf Tätergruppen handelnden) Psychater/Psychologen geschickt wird, der allen besorgten Unwissenden um das Kind herum, kraft seiner positionsbedingten Fach-Autorität und seiner allgemeinen gesellschaftlichen Vertrauensstellung durch seine Profession, beruhigend erläutert, dass alles gar nicht so schlimm sei und man einfach nur diese und jene Behandlung in Angriff nehmen werde, die dem armen Kind erfahrungsgemäß helfen wird.
Und auch, wenn es sich nicht um einen Psychater, sondern um einen Lehrer, einen Priester, einen Arzt, einen Anwalt, Richter oder um einen Dorf-Bürgermeister handelt, der das lokale Netzwerk bereichert – eine günstige Verwendung wird sich mit Sicherheit schnell finden lassen.
Diese regionalen Netzwerke dürften die erste Ebene bilden, deren Elemente mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auf kurz oder lang in das ‚Große Ganze‘ eingebunden sein werden – einfach, weil durch die Verbindung in etablierte, ‚gutbürgerliche‘ Institutionen geradezu zwangsläufig Kontakte zu Täterkreisen entstehen werden, die bereits sehr viel tiefer involviert sind, indem sie etwa innerhalb von einschlägigen Geheimbünden mit ihresgleichen vernetzt sind und dadurch sämtliche Privilegien solcher Organisationen für ihre niederen Zwecke zu nutzen wissen. Über den Kontakt zu solchen Menschengruppen nun entscheidet sich dann auch vermutlich recht schnell, wie weit die einzelnen Täter bereit sind, zu gehen. Und das heißt, dass sie hier entweder ihre eigenen kriminellen Grenzen finden – und dadurch Gefahr laufen, als Alibi-Bauernopfer tatsächlicher Strafverfolgung ausgesetzt zu werden, bzw. beim Versuch diese Strafverfolgung abzumildern (indem über die Hintergrundmächte ausgepackt wird), gleich ganz draufzugehen; oder sie überschreiten an diesem Punkt alle bisherigen eigenen Grenzen und dringen vor in einen inneren Kreis des Systems, aus dem dann mit Sicherheit kein ‚Austritt‘ mehr möglich ist, auch nicht zum Preis eines Restlebens hinter Gittern …

Die erste ‚Oberaufsicht‘-Ebene, ausgehend vom ‚Großen Ganzen‘ her: Strukturelle Arrangements im Justiz- und Kinderfürsorge-Apparat, die den Täternetzwerken gezielt in die Hände spielen
An der nun folgenden Ebene erfahren gutgläubige Menschen mit Erschrecken die Grenzen der Gerechtigkeit ihrer eigenen Gesellschaft, wenn sie nämlich versuchen – beispielsweise als schützende Elternteile – Kinder vor kriminellen Netzwerken oder auch vor übergriffigen Einzeltätern in Sicherheit zu bringen. Wird sich nämlich an die zuständigen Behörden gewandt (in der Regel also zunächst örtliche Polizei und ggf. Jugendamt o. ä.), zeigt sich schnell, dass eine Tendenz besteht, solcherlei Anschuldigungen gar nicht erst ernst zu nehmen, im Gegenteil die Kinder und die schützenden Elternteile gar als ‚psychisch verwirrt‘, lügnerisch und/oder verleumderisch zurückzuweisen, bis hin zu Konsequenzen für vermeintliche Falschanschuldigungen anzudrohen oder gleich einzuleiten. In ’sanften‘ Fällen, erwirkt dieses Vorgehen seitens von offiziellen Stellen dann, dass das schützende Elternteil resigniert, vielleicht sogar auch anfängt, dem eigenen Kind nicht mehr zu glauben, und jedenfalls von weiteren Versuchen der Einleitung von Strafverfolgung absieht. In Fällen, da das besagte Elternteil nun aber befürchtet, das eigene Kind wird weiterhin den Attacken des Täters oder der Täter ausgesetzt sein, ist häufig mit der weniger ’sanften‘ Variante zu rechnen, dass namentlich die schützende Partei in Fallen gelockt wird, um ihr das Sorgerecht für das Kind zu entziehen und/oder anderweitig den Kontakt zu dem Kind und den Zugriff auf das Kind zu unterbinden. Dies kann über nicht-schriftlich ausgefertigte ‚Empfehlungen‘ seitens der offiziellen Stelle erfolgen, mit dem geschädigten Kind das gemeinsame Wohnverhältnis mit dem Täter zu beenden, sich etwa bei Verwandten oder im Hotel einzuquartieren – was dann (aufgrund der fehlenden Nachweisbarkeit dieser ‚Empfehlung‘) als ‚Entführungsversuch der Mutter‘ gewertet wird, um dieser das Sorgerecht zu entziehen oder sie womöglich gleich in psychatrische Zwangsbehandlung zu verfrachten.
Das Bemerkenswerte an dieser Ebene des Gesamtsystems ist, dass scheinbar gar nicht notwendig ist, dass der Täter oder die Tätergruppe besondere ‚Verbindungen in höhere Kriese‘ hat, die ihm aus persönlicher Gefälligkeit heraus helfen, der Strafverfolgung zu entgehen – sondern dass es inhärent im Justiz-System angelegt zu sein scheint, dass pädokriminelle Täter vor kinderschützenden Angehörigen und Bekannten aktiv abgeschirmt werden, und im Gegenteil die allzu-engagiert um das Kindeswohl Besorgten systematisch kriminalisiert werden. Einzige grundsätzliche Ausnahme für diese beunruhigende Regel scheint zu sein, dass Einzeltäter, die NICHT das EIGENE Kind missbrauchen, und völlig auf sich allein gestellt fremden Kindern nachstellen, ordnungsgemäß verfolgt werden und dann auch wohl recht regelmäßig verhaftet und abgeurteilt. Doch auf ein eigenes Kind scheinen Täter aus Sicht der Justiz-Strukturen grundsätzlich einen kriminellen Anspruch zu haben, selbst, wenn nicht einmal ein Ansatz einer ‚Vernetzung‘ mit anderen Tätergruppen festzustellen ist.
Und selbst wenn es dann doch einmal zu einer tatsächlichen Strafverfolgung von Tätern und Tätergruppen kommt – die Strafbemessungen laut der üblichen Gesetzeslagen (zumindest in der sogenannten ‚westlichen Welt‘) sind so milde, dass wohl kaum ein Überlebender von sexueller Gewalt in der Kindheit durch diese Strafbemessungen ernsthaft das Gefühl hat, seine oft lebenslangen Folgebeeinträchtigungen vor allem psychischer Natur würden dadurch ‚in gerechter Weise gesühnt‘. Von der Möglichkeit der Verjährung solcher Verbrechen ganz abgesehen, die gerade bei einer Art von Taten, die die Opfer oft jahrzehntelang ’sprachlos‘ werden lässt, was das Geschehen selbst angeht, ziemlich höhnisch anmutet …
Einzig sinnvolle Erklärung für all dieses im System angelegte Verhalten der zuständigen Stellen und der Gesetzeslagen in einer Gesellschaft ist wohl, dass grundsätzlich ein Klima geschaffen (bzw. erhalten) werden soll, in dem sich Tätergruppen auf der einen Seite relativ sicher fühlen können, und in dem sich auf der anderen Seite die Opfer immer als erstes mit der quälenden Ungewissheit plagen müssen, ob ihnen denn überhaupt geglaubt würde, wenn sie begönnen, zu sprechen – und selbst wenn ja: ob darüber hinaus dann auch nennenswerte Strafen für die Täter vollstreckt werden, oder die Opfer sich dadurch nur der gesteigerten Feindseligkeit dieser Täter selbst auszusetzen gefährden.
Und insbesondere kann davon ausgegangen werden, dass auf dieser Ebene erstmals auch solche Menschen in größerer Zahl beteiligt sind, die selbst nicht direkt an den Taten beteiligt sind, sondern aus bloßer Karriere-Fixiertheit bereit sind, solcherlei Greuel auch ganz aktiv zu decken – oft dürften diese Menschen daher dennoch in den einschlägigen (mehr oder weniger okkulten) Zirkeln vernetzt sein, seien dies auch ’nur‘ die äußersten Front-Fassaden wie Lions-, Rotary-Club oder ähnliche ‚Socializing‘-Netzwerke für gehobene ‚Wohltätigkeit‘.
Eine Hauptaufgabe dieser ‚Aufsichts-Ebene‘ dürfte neben der strukturellen Bevorzugung und Deckung von Pädokriminellen sein, für die folgenden noch höheren Ebenen ‚vorzusortieren‘, d. h. Netzwerke zu dokumentieren und speziell Täter und Opfer zu kategoriesieren bezüglich ‚weiterer Verwendbarkeit‘ durch andere Interessengruppen als die ‚bloßen‘ Triebtäter.

Überregionale Ringe, die auf mehrere regionale ‚Filialen‘ mit Institutions-Verbindungen zurückgreifen können; meist selbst bereits zur ‚bürgerlich(verkleidet)en Institution‘ geworden, bzw. in solchen Institutionen getarnt und diese mehr und mehr unterwandernd: Landeskirchen, Gewerkschaften, Sport-Dachverbände, Forscher-Vereinigungen, extravagante Künstler-Szenen, diverse Untergrund-Szenen/Subkulturen (sexuelle Randgruppen, Kleinkriminelle Netzwerke, Nischen-Musik-Szenen); primäre Ebene von ‚Babystrich/Kinderstrich‘ und Kinderpornografie-Produktion und -Vertrieb
Früher oder später wird jedes zunächst nur regionale Netzwerk – möglicherweise gar nicht selten erst durch Vermittlung der eben besprochenen ‚Aufsichts-Ebene‘ innerhalb der Justiz- und Kinderfürsorge-Institutionen – als eine Unterfiliale eines überregionalen Rings in einen solchen eingebunden. Dadurch gelangen naturgemäß ganz neue Personengruppen in den Dunstkreis des regionalen Netzwerks und oftmals wird diesem Netzwerk hierdurch auch eine neue Qualität von Gewalt und Ausbeutung zuteil; eine ‚Hierarchie‘ der Ausbeuter gliedert sich immer deutlicher auseinander und wird oben eben von den ’neuen Fremden‘ besetzt, die ganz neue Ansprüche auch besonders an die Opfer richten, welche dabei zunehmend völlig anonymisiert werden. Ab hier beginnt die eigentliche ‚Organisierte Kriminalität‘, oft schon mit deutlich ‚mafiösem‘ Charakter. Während sicher auch schon auf den niedrigeren Ebenen des Gesamtsystems Phänomene wie Kinderporno-Produktion und ein begrenzter Austausch solchen Materials stattfindet, beginnt ab den überregionalen Ringen das Systematische in diesem Bereich und damit das zunehmend an (finanziellem) Gewinn orientierte. Auch die Prostitution (einiger) der Opfer wird erst ab der überregionalen Ebene zu etwas in erster Linie Gewinnorientiertem – vorher dienten Praktiken, die in diese gewerbliche Richtung tendierten, noch vorwiegend der jeweils persönlichen Erweiterung des Opferzugriffs der einzelnen regionalen Täter.
Allerdings muss betont werden, dass insbesondere durch die Entwicklung des Internets die Grenzen zwischen der regionalen und überregionalen Ebene immer mehr verschwimmen. Der Effekt davon ist, dass die (für die Opfer besonders fatale) ‚Professionalität‘ auch schon auf niedrigerer Ebene erreicht wird und die Anonymisierung von Opfern wie von Tätern vereinfacht wird, was wiederum die Hemmschwellen auf Täterseite immens senkt.

Nationale Ringe, die also auf der flächenmäßigen Ausdehnung eines ganzen Staatsgebildes so weit verflochten sind mit den ansässigen sogenannten ‚Behörden‘ und den dortigen sogenannten ‚Nichtregierungs-Organisationen‘ von Bedeutung, dass nahezu unbehelligt (auch Mord beinhaltende) Verbrechen begangen werden können und Opfer geradezu durchs ganze Land geschleust werden können; spätestens hier ist von ‚Organisiertem Verbrechen‘ im engsten Sinne zu sprechen – und mit Regierungsmitgliedern als unmittelbar Beteiligten zu rechnen; Stichworte ‚Dutroux‘, möglicherweise ‚Pizzagate‘, höchstwahrscheinlich ‚Jimmy Savile‘ mit Verbindung zum britischen Königshaus und hohen britischen Regierungsbeamten, ‚Laurence King‘ mit Verbindung nach Washington
Während in den bisher besprochenen Ebenen der Faktor ‚dissoziative Störung durch anhaltende Traumatisierung seit frühester Kindheit‘ lediglich als unstrukturierte Größe aufgetaucht ist, die im systematischsten Fall vielleicht mal halbbewusst durch (insbesondere mit dem Opfer verwandte) Täter und/oder Täterinnen gegenüber den misshandelten Kindern eingesetzt wird, um eine Art grundlegende ‚Abrichtung‘ zu erreichen – ist nun spätestens ab der hier als ’nationale Ringe‘ bezeichneten Ebene davon auszugehen, dass besagte gezielte Hervorrufung von dissoziativen Störungen, bzw. von dissozierten Persönlichkeitsanteilen durch Traumatisierung systematisch dazu eingesetzt wird, streng gegliederte ‚multiple Systeme‘ zu programmieren, wo das Potential dafür vorhanden ist. Hierzu erforderlich sind auf Seiten der Täter nun spezielle, in ihrem Handwerk geübte ‚Programmierer‘, die das Grundsätzliche an Innen-Strukturierung der Persönlichkeit beim Kind in die Wege leiten; und außerdem sind nötig weitere von diesen Programmierern für den Umgang mit dem so programmierten Kind instruierte ‚Handler‘, die sich um die Vertiefung der Programmierungen kümmern, die über längere Zeiträume hinweg geschehen muss. Oft dürfte als primärer ‚Handler‘ für ein solches Kind ein Elternteil in Frage kommen, bei Kindern ohne Eltern- und Familienbezug vermutlich meist eine Art Zuhälter. Auf Seiten des zu programmierenden Kindes ist erforderlich, dass die Psyche ganz grundsätzlich die Fähigkeit zeigt, zu dissoziieren – ein Vermögen, das scheinbar nicht gänzlich universal verbreitet ist und zudem nur dann bis ins Schulalter und darüber hinaus bis ins Erwachsenenalter funktioniert, wenn es von frühester Kindheit an regelmäßig ‚in Anspruch genommen‘ wird, indem das Kind eben regelmäßig schwer traumatisiert wird, möglichst in geradezu rituell-anmutendem Rahmen.
Das Interesse an auf diese komplexe Art ‚dressierten‘ multiplen Persönlichkeiten findet sich vor allem im Rahmen von Geheimdiensten und Militäreinrichtungen, deren Forscher auf diese Weise nachweislich mindestens seit dem Zweiten Weltkrieg versuchen, besonders effektive Agenten und Soldaten zu erzeugen (die programmierten Menschen zeigen nämlich beispielsweise nahezu immer eine stark erhöhte Schmerztoleranz, oft fotografische Gedächtnis-Anteile und gelegentlich geradezu ‚übersinnliche‘ Fähigkeiten psychischer oder auch physischer Natur – um neben der typischen amnestischen Barriere zwischen verschiedenen Persönlichkeitsanteilen, hinter der brisante Informationen versteckt werden können, nur einige weitere Vorteile aus Geheimdienst-Sicht zu nennen).
Da nun Geheimdienste und Militär seit jeher auch tief in die sogenannte ‚Organisierte Kriminalität‘ verstrickt sind, ist über diese Geheimdienste auf dieser Ebene eine enge Allianz von Organisierter Kriminalität mit der vermeintlich ’seriösen‘ Politik des betroffenen Staates gegeben. Es kommen daher speziell ‚abgerichtete‘ Multiple Persönlichkeiten oftmals in Frage, um entscheidende Positionen in Vereinigungen des Drogenhandels, des Rotlichtmilleus und nicht zuletzt in terroristischen Zellen und Netzwerken zu besetzen, um dort als Agenten oder auch zunächst nur als Schläfer für die diversen staatlichen und tiefen-staatlichen Dienste zu fungieren. Durch diese Geheimdienst-Verstrickungen in das organisierte Verbrechen des jeweiligen Landes wird also erst die notwendige Infrastruktur für besagte ‚Assets‘ der Kategorie ‚Trauma-basierte Bewusstseinskontrolle‘ (englischsprachige Abkürzung: TBMC) unterhalten.
Als die vielleicht auf dieser Ebene abgründigste Aufgabe des Netzwerks kann unterstellt werden, dass selbsterklärte (freilich in der Regel nicht öffentlich als solche sich bekennende) Satanisten, welche bestimmte Örtlichkeiten und Opfer für Rituale wünschen, insbesondere über diese Geheimdienststrukturen versorgt werden.
Der Übergang zur nächsthöheren Ebene ist in der heutigen ‚globalisierten‘ Zeit naturgemäß wieder sehr fließend.

Internationale Ringe mit oftmals eigenen Rückzugsorten wie Privatinseln, Kleinst-Staaten unter völliger Ring-Kontrolle und/oder Grundbesitz, der durch private Sicherheitsdienste weit besser abegsichert ist, als die sogenannte ‚Öffentlichkeit‘ der gemeinen Bevölkerung; Stichworte: ‚Bohemian Grove‘, Jersey Island, Jeffrey Epsteins Privat-Insel, Vatikan; in etwas subtilerer Weise auch das NATO-besetzte Kosovo, der sionistisch besetzte ‚Staat Israel‘, Hollywood, San Fernando (a.k.a. ‚Porn‘-)Valley
Der fließende Übergang von der nationalen zur internationalen Ebene gestaltet sich scheinbar dadurch, dass, anstatt der bloßen Kontrolle der Bevölkerung und ein Aufrechterhalten des Ist-Zustandes, von hier an nun das Social Engineering als Hauptanliegen verfolgt wird, also der Ist-Zustand nicht mehr nur erhalten, sondern gezielt verändert wird, indem z. B. bestimmte Ideologien gefördert werden (neue ‚Trends‘ generiert, neue ‚Stars‘ etabliert, usw.), ganze Völker gegeneinander ausgespielt werden (sei es im direkten offenen Krieg, sei es durch wirtschaftliche oder ‚kulturelle‘ Konkurrenzsituationen, sei es durch erzwungene Vermischung von Völkern stark unterschiedlicher kultureller Prägung oder durch Assimilationsdruck unter eine vermeintliche ‚fortschrittlichere‘ Ideologie/Kultur) oder indem die (Geo-)Politik ganzer Staaten und Staatenbünde anhand von erpressbaren Einflussträgern in gewünschte Richtungen gelenkt wird (wie Zusammenschlüsse unter supranationalen Organisationen, Unterordnung von Staaten unter globale NGOs oder Handelsverträge etc.). Es kommt zu diesen Zwecken also zum strategischen Einsatz der (meist bereits auf nationaler Ebene rekrutierten/strukturierten) TBMC-Agenten/-Armeen für internationale Missionen; wirkmächtigste Einsatzmöglichkeiten dürften dabei derzeit ‚Terroristen'(-gruppen), Jugend-Idole verschiedenster Subkulturen (von Musikern und Youtubern über Kino- und Pornofilm-Stars bis hin zu allerlei Sport-Talenten und ‚Lebenskünstlern‘), Sekten-/’Kirchen‘-Führer und Schriftsteller (besonders solche mit ideologisch-philosophischer Motivation). Nicht zu unterschätzen freilich sind auch die vielen als Sex-Sklaven eingesetzten (meist weiblichen) TBMC-Agenten, durch deren Missionen die anvisierten Einflussträger erpressbar gemacht werden sollen, indem dieserlei Zusammenkünfte dokumentiert und als Kompromat eingesetzt werden.
Bei aller Betonung der Rolle von TBMC-Sklaven in den genannten Methoden der Gesellschaftsbeeinflussung – in nahezu allen Bereichen werden selbstverständlich auch nicht-dissoziative Menschen eingesetzt, wenn sie für die Zwecke geeignet sind. Jedoch dürfte bei einem erdrückend hohen Prozentsatz dieser Social-Engineering- und Beeinflussungs-Agenten zumindest irgendeine Art von anhaltendem Missbrauch sexueller, psychischer und/oder physischer Natur in der Kindheit von statten gegangen sein. Das System bevorzugt schlichtweg diese Art von Mensch als (Weiter-)Träger seines innersten Geistes …

Universales Syndikat; die Erde überspannendes Netz miteinander verflochtener Ringe, das nahezu überall mindestens indirekt einen lokalen Ableger kontrolliert, dessen Steuerung auch bis ins Detail dann bei Bedarf komplett übernommen werden kann; als Ganzes somit ein überlegenes Machtwerkzeug, um durch Erpressung und Erpressbar-Machung von quasi jedem einflussreichen Menschen auf Erden letztendlich jegliches politische Ziel auf mittlere Sicht durchsetzen zu können und dazu noch für jeden bisher unerpressbaren Machtmenschen ein geradezu unerschöpfliches Angebot an perversen ‚Selbstverwirklichungs‘-Möglichkeiten als Versuchung parat zu haben, um ihn gefügig zu machen
Auf der weltlich betrachtet ‚höchsten‘ Ebene nach der hier dargestellten Einteilung zeigt sich, dass die letzten scheinbaren Konkurrenzen im internationalen Bereich im Kern dann doch nur Maskerade sind, dass vielmehr vermeintliche ‚Feindesmächte‘ aus Sicht des ‚westlichen Imperiums‘ eigentlich nur so etwas wie abgeschirmte ‚Versuchslaboratorien‘ für die wahre Herrscherschicht des Weltsystems sind.
Auch die langfristige Planung der Weltgeschichte über die Jahrhunderte hinweg dürfte auf dieser Ebene in zielgerichtetes Handeln umgesetzt werden, nachdem es aus der geistigen Welt über die Satanischen Kreise in den zu verfolgenden Grundzügen empfangen wurde.
Um einen Eindruck zu gewinnen, wie sich diese Vorgänge im Konkreten ereignen, sei exemplarisch auf die Entwicklung verwiesen, wie aus einem sich-selbst-verkündenden jüdischen Pseudo-Messias im Jahre 1666 A.D. der moderne politische Zionismus (eigentlich Sionismus, ‚Sonnenanbetung‘) in all seiner heutigen Machtfülle erwachsen konnte. Besagter Pseudo-Messias hieß Schab’tai Z’wi und er trat nach rund 10 Jahren Messias-Spielen mit rund 1 Million Anhängern (ca. die Hälfte der damaligen Judenschaft) unter Todesandrohung zum Islam des damaligen Osmanischen Reiches über, woraus die sogenannte Dönme-Bewegung entstand, aus der wiederum später unter anderem die Jung-Türken hervorgingen, durch deren Völkermord an den armenischen Christen (die damals übrigens die erfolgreicheren Geldverleiher und Geschäftemacher in großen Teilen Osteuropas und Kleinasiens waren) dann die moderne Türkei unter Mustafa Kemal, dem selbsternannten Atatürk (‚Papa-Türke’…), aus dem Leichnam des Osmanischen Reiches herausgehoben werden konnte. Aus dem fragwürdigen Judentum-Verständnis des Schab’tai Z’wi entstand rund hundert Jahre später der sogenannte ‚frankistische Sabbattarismus‘, benannt nach dem Z’wi-Epigonen Jakob Frank, der das Werk Z’wis weiterführen wollte, sich selbst gar als Reinkarnation desselben verstanden haben soll. Seine Grundeinstellung soll gewesen sein: ‚Da das endgültige Reich Gottes auf Erden erst dann kommen wird, wenn entweder alle Menschen Heilige geworden sind, oder aber wenn die Menschheit eines Tages so dermaßen verkommen ist, dass Gott dadurch gezwungen sein wird, direkt einzugreifen und für seine herrliche Ordnung zu sorgen, um nicht alles den Bach runter gehen zu lassen – daher sollten wir Menschen gar nicht versuchen, ‚Heilige zu werden‘, weil ohnehin niemals ALLE diese Perfektion erreichen könnten; stattdessen sollte man lieber in Angriff nehmen, alle Menschen zu Sündern zu machen, möglichst ungeniert, das Böse und speziell das Widerstreben gegen Gottes Ratschläge sollte deshalb geradezu zum Gesetz erhoben werden‘. In der Konsequenz wurden also in frankistischen Kreisen gerade die aller abscheulichsten Verbrechen begangen und propagiert (und besonders, wenn an Kindern begangen – sicher auch deshalb, weil sich diese Früh-Traumatisierung besonders regelmäßig ’selbst vervielfältigt‘). Der Satanismus hätte also kaum deutlicher zu Tage treten können – höchstens noch, wenn er sich auch ganz offen so genannt hätte …
Nachdem nun bei Schab’tai Z’wi erstmals auch die teuflisch-materialistische Idee eines jüdischen Nationalstaates ‚als gelobtes Land und Reich für den Messias‘ im damalig osmanischen Palästina öffentlich wurde, lebte diese Idee auch bei Frank weiter, allerdings – wie dessen gesamte Bewegung – nun deutlich verborgener im Untergrund, aber nicht weniger einflussreich – besonders, weil sich Frank einflussreiche Bundesgenossen zu wählen wusste: Selbst mit dem damaligen Papst in Kontakt, sich diesem als Geheimagent des Katholizismus anbietend (‚ich führe meine Juden am Ende zum Katholizismus!‘), schließt er gemeinsam mit dem ‚Hof-Juden‘ dieses Papstes, der sich um die vatikanischen Finanzen kümmert, mit Mayer Amschel Bauer, genannt Rothschild (nach dem roten Hexagramm-Wappen an seinem Haus in der Frankfurter Judengasse), ein Bündnis, das auch den Jesuiten Adam Weishaupt einschließt, der gerade dabei ist, seinen Illuminatenorden von Ingolstadt aus über Europa zu verbreiten, indem er mit ihm die Freimaurer-Logen unterwandert, um sein atheistisches Utopia einer Intelligenz-Diktatur strikter Observanz über die Erde zu bringen. Eine der Illuminatenlogen in Paris bringt später die berüchtigten Jakobiner hervor, die entscheidend den Verlauf der sogenannten ‚Französischen Revolution‘ mitbestimmen – und Weishaupts Traum von der gottbefreiten Zivilisation scheint einen wichtigen Schritt näher zu sein in Europa. Gleichzeitig nimmt die sich etablierende Globalisten-Fraktion die Zerstückelung Mitteleuropas in Angriff, indem mithilfe von wechselnden Großmacht-Bestrebungen einzelner Größenwahnsinniger demonstriert wird, dass ein einzelnes Reich nicht geeignet ist, den ganzen Kontinent in konstruktiver Weise zu beherrschen. Nach einiger Zeit erhebt sich aus dem Hintergrund – mit Unterstützung des britischen Weltreiches, das langsam seinen Zenith am überschreiten ist – der politische Zionismus als neueste Maske des Frankismus wie ein Schatten über Europa und Nahost. Als dann noch der Rest der bitter-armen Judenheit (vor allem im Osten) mit dem Kommunismus infiziert werden konnte, war es nur eine Frage der Zeit, bis halb Eurasien für den ersten Akt des Zerstückelungs-Schauspiels in Flammen steht und 1917 in Russland besagter Kommunismus die gnadenlose Macht übernommen hat – und gleichzeitig die Grundlage an allgemeiner Unzufriedenheit in Mitteleuropa geschaffen wird, aus der dann nur wenige Jahrzehnte später schon das zweite Inferno entstehen kann, diesmal vordergründig als Konfrontation von politischem Zionismus und der mühsam von britisch-amerikanischer (= merowingisch und großindustrieller) Seite aufgebauten nationalen Variante des ‚Sozialismus‘ in Deutschland, jener noch einmal rassistisch aufgeladenen Abart des ideologisch schon an sich hinreichend gefährlichen Kommunismus (wobei letzterer natürlich mit seinem Vorzeige-Bollwerk im Osten die andere grobschlächtige Seite jenes Schraubstocks für Mittel- und Osteuropa zu verkörpern hatte).
Nach der Vernichtung von rund 30 Millionen Menschen in besagtem Mittel- und Osteuropa – vorwiegend (nicht-sionistische) Juden, (gutgläubig-aufrichtige) Kommunisten, (echte, dem Messias nachfolgen-wollende) Christen, russische Bauern und deutsche Stadtbewohner – ist dann der Grabesfrieden über den Kontinent verhängt, unter eifriger Beaufsichtigung der weiterhin Schraubstock-artigen Besatzungsmächte, die sich recht erfolgreich als ‚von ganz unterschiedlichen Interessen geleitet‘ darstellen, in Wahrheit freilich nur ein weiterer Divide-et-Impera-Akt im universalen Schauspiel sind. Startpunkt und Ur-Trauma aller Nachkriegs-Geopolitik ist dann auch endlich das lang ersehnte und dann unter der Schirmherrschaft von Edmond de Rothschild (also von einem der Abkömmlinge jenes ‚ersten‘ Hexagramm-Wappen-Trägers aus Frankfurt seinerzeit) verwirklichte Konstrukt eines angeblich ‚jüdischen‘ Staates mitten im Herzen der arabischen Welt – wie ein vergifteter Pfahl im Fleisch Ismaels, bewirkt durch einen Esau, der sich auch noch dreist als Jakob verkleidet hat …
… und viel weiter sind wir bis heute noch nicht gekommen, doch man kann sich leicht ausmalen, worauf mit alldem abgezielt wird, wo doch die sprichwörtliche ‚Schlacht von Armageddon‘ geradezu als notwendige Vorbedingung für die An-, bzw. Wiederkunft des Messias in allen drei ‚abrahamitischen‘ Weltreligionen gilt … jenes ‚Messias‘ wohlgemerkt, der freilich zwangsläufig ein ANTI-Messias wäre (vgl. z. B. Matth. 24,23; die ausdrückliche Warnung davor, den Messias als ein konkret in der abstrakt-objektiven Raumzeitlichkeit auftretendes Wesen wiederkommend zu erwarten – im Gegenteil: laut Offb. 19,11-16 erscheint unser Herr bei seiner ‚Wiederkunft‘ [eigentlich: in seiner offenbarwerdenden – seit seiner ‚Auferstehung‘ immer währenden – ANWESENHEIT auf Erden, alt-griech. ‚Parousia‘] direkt aus dem ‚aufgetanen Himmel‘ heraus, aus dem sich offenbarenden Geistigen hervor, das alles Weltlich-Zeitliche immer durchdringt; und zwar enthüllt ER sich als die personifizierte [= (durch den Schleier der Materie) ‚hindurchtönende‘] alles berichtigende [oder: ‚richtende‘] Macht, unterstützt dabei in seinem Werk von allen ‚Bot(schaft)en des Himmels‘ und ‚bekleidet‘ mit den Insignien seines ureigenen Wesens – mit ’seinen Namen‘ nämlich, und noch dazu mit den sichtbaren Folgen seiner berichtigenden Wirkung auf alles ‚Heidnische‘, nicht Gott-Geweihte: nämlich das ‚in der göttlichen Zorneskelter‘ ausgepresste ‚Blut‘ [hebräisch gleichgeschrieben wie ‚Schweigen; (als) Gleich(nis dien)en‘], in das sein [Seelen-]Gewand getränkt ist).

Satanische Welt-Elite – die hinter jeder der vorhergehenden Ebenen stehende Schicht von bewussten Satanisten, die die Verbrechen in erster Linie als Energie-Vampirismus betreiben/unterstützen/fördern; organisiert in Orden, Logen, Zirkeln, etc., schlussendlich jedoch aus der unsichtbaren Welt heraus dirigiert und zielstrebig auf die Verführung der breiten Masse der Menschen ausgerichtet, möglichst sämtliche Empfehlungen zu ignorieren (und diesen Empfehlungen geradezu direkt entgegenzustreben), die vom Ewigen als unserem Schöpfer ausgehen, der uns als liebender Beistand durch unsere erlebbare Wirklichkeit personal entgegentritt und der uns auf diesem direkten Weg (wieder) mit sich vereint erleben will
Das eigentlich Satanische des Weltsystems ist genaugenommen nicht eine Ebene allein oberhalb des ‚profan-weltlichen‘ – es ist vielmehr das Kitt-Material des ganzen Konglomerates, der Stoff, aus dem alles gegossen ist, wenn man genau hinsieht. So finden sich auf jeder der vorangehenden Ebenen Elemente, die unmittelbar in die hier als ‚Satanisch‘ benannte mächtigste Struktur des Systems eingebunden sind. Diese Elemente mögen auf niedrigerer Stufe noch nicht zwangsläufig, bzw. vermutlich in den wenigsten Fällen das gesamte Ausmaß ihrer eigenen ‚Sache‘ überblicken oder es sich auch nur vorstellen können. Dennoch sind sie über die recht strikten ‚Hierarchien‘ all der lokalen Zirkel, der überregionalen Logen und internationalen Orden immer direkt an die höchste Ebene rückgebunden und führen deren Befehle aus.
Spätestens ab der vierten Ebene, derjenigen, die eine erste ‚Oberaufsichtsfunktion‘ hat und vor allem aus der rein strukturellen Beschaffenheit behördlicher Einrichtungen besteht, sind zumindest einzelne Eingeweihte in die tatsächlich satanischen Abgründe des Ganzen nötig, oder wenigstens sehr hilfreich, um den weitgehend reibungslosen Ablauf aus Sicht der Tätergruppen zu gewährleisten. Eine weitere unumgängliche Position, die ein bewusster Satanist einnehmen muss, ist die eines tatsächlichen Programmierers von TBMC-Assets. Hier könnte zwar theoretisch auch ein rein macht-orientierter, skrupelloser Psychopath mit entsprechenden Psychologie-Kenntnissen ausreichen, doch gerade das Eingebunden-Sein in eine offen-satanische Tradition begünstigt einerseits sein Wissen über intime Zusammenhänge des menschlichen Geisteslebens, andrerseits seine Loyalität dem System gegenüber, ohne die er ein unnötiger Risikofaktor für eine überregionale oder noch höher angesiedelte Gruppe wäre.

Ja, das Weltsystem des Widersachers scheint in jeder Hinsicht ziemlich ‚perfekt‘ ausgetüftelt und unmöglich zu zerstören zu sein. Und bis zum ‚letzten Tag‘, an dem für jeden individuell in der ‚Apokalypse‘, also in der Auf- und Ent-Deckung (des wahren) Jesu Christi, die ‚Welt untergeht‘ (und sich dahinter die Wirklichkeit der Schöpfung zeigt) – bis zu diesem ‚letzten (oder jüngsten) Tag‘ DARF das satanische System ja gar nicht zerstört werden, wenn es überhaupt einen Sinn haben soll, und nicht am Ende nur sinnLOSES Leid erzeugt haben soll.

Also vertrauen wir darauf, das unser Schöpfer IMMER unser Bestes im Sinn hat, selbst im menschlich betrachtet Heil-losesten – vielleicht ja gerade DA erst recht!

Gibt es nicht die Geschichte, wo ein Sterbender von seinem Schöpfer noch einmal durch sein Leben geführt wird, und ihm seine Fußspuren gezeigt werden, die er dabei in der Erde hinterlassen hat – und wo der Sterbende dann mit Erstaunen bemerkt, dass ihn ja überall noch andere Fußspuren begleitet haben? … die seines Schöpfers nämlich, der ihn nie allein gelassen hatte. Da gibt es dann den einen Abschnitt seiner Lebensreise, an den sich der Sterbende noch schmerzlich gut erinnert: ‚Damals ging es mir wirklich so schlecht wie sonst nie im Leben!‘ – und gerade in diesem Abschnitt nun finden sich keine zwei Fußspuren mehr, sondern nur die eine. In seiner menschlichen Kurzsichtigkeit überkommt den Sterbenden da Empörung, als er das erblickt und klagt: ‚Gerade DA hattest du mich allein gelassen? Gerade DA hätte ich dich doch so dringend gebraucht!‘ Und da antwortet ihm sein Schöpfer liebevoll: ‚Du Dummerchen … das war doch die Zeit, als ich dich auf meinen Händen getragen habe, weil ich dich diesen steinigen und holprigen Pfad nicht selbst gehen lassen wollte!‘

… und ist nicht das eine sehr treffende Beschreibung des psychischen Phänomens der Dissoziation? So ekelhaft diese Fähigkeit eines Kindes auch missbraucht wird von den Dunkelmächten – am Ende ist dennoch gerade sie es, die das Überleben erst ermöglicht hat. Zunächst nur ‚irgendwie‘. Aber eines Tages vielleicht, im erkennenden Rückblick … gar etwas bewahrend, was sonst längst verloren gegangen wäre im ach-so ’normalen‘ Verlauf eines Menschenlebens?

Und als Finale heißt es dann: Dieser nur scheinbar so ‚allmächtige‘ FEIND ist …

… schlussendlich dann der, den es dennoch in seiner Funktion anzuerkennen, gar wertzuschätzen gilt (ohne ihm deshalb auch nur ansatzweise dienen zu wollen) – und dessen psychopathisch agierende Agenten im Fleisch uns als letzte Prüfung dienen, wie weit unser Mitgefühl und der Wille zur Vergebung tatsächlich geht. Denn bedenken wir stets: Zu einem Vampir kann nur werden, wer selbst einst gebissen worden ist … und das Unsterbliche, das DARAUS geboren wird, ist allein die ewige Verwesung eines ewigen Weltlich-Zeitlichen, die uns den Zustand einer gefallenen Schöpfung dadurch auf ewig vor Augen stellt, solange wir uns als abgespalten von der letztgültigen Einheit mit unserem Schöpfer in jeglicher seiner Dimensionen erleben (wollen).

Vergessen wir niemals: Als Kinder des Ewigen sollen wir Diamanten sein – keine Schleifsteine. Und doch haben auch letztere ihre Berechtigung, indem wir an ihnen erst geschliffen werden zu der Pracht, die uns von unserem himmlischen Vater zugedacht ist.

So erweist sich also der ‚Feind‘ am Ende ganz besonders als dieser SCHLEIFSTEIN – auch am Anfang war er es schon, klar – wie er auch am Ende weiterhin der FEIND bleibt.
Doch Letztlich … überwiegt das Konstruktive selbst bei IHM …

Hallelu JAH!!

%d Bloggern gefällt das: