Skip to content

Erdbeben; R-Ay-Sch; N-W-T; R-G-Z; Ph-L-Tz

18. Dezember 2016

Erdbeben
R-Ay-Sch; N-W-T; R-G-Z; Ph-L-Tz

R-Ay-Sch (570): Erdbeben; erschüttert werden, (er)beben; Gerassel (von Wagenrädern), Ungestüm

N-W-T (65): wanken

R-G-Z (210): unruhig/zornig sein; in Bewegung geraten; Toben, Unruhe, Ungemach; zitternd; Zorn

Ph-L-Tz (200):erschüttert werden, erbeben; (als Plural:) Beben, Furcht, Schrecken

 

1. Beben der Erde vor Freudengeschrei oder als Begleitung von göttlichem Wirken
2. Erdbeben, um Bollwerke zu brechen
3. Krieger einer Weltmacht lassen Erde erzittern
4. Beben der Erde, um die Menschen sich fürchten zu lassen
5. Erdbeben als Ausdruck von Gottes Zorn, Anfang der Wehen, Anzeichen vom Tag des Ewigen

 

Beben der Erde vor Freudengeschrei oder als Begleitung von göttlichem Wirken
1. Könige 1,40 Und das ganze Volk zog hinter ihm herauf, und
das Volk blies auf Flöten und war sehr fröhlich, so daß die Erde von ihrem Geschrei erzitterte.
Richter 5,4 O Herr, als du von Seir auszogst, als du einhergingst vom Gebiet Edoms, da erzitterte die Erde und der Himmel troff, ja, die Wolken troffen vom Wasser.


Erdbeben, um Bollwerke zu brechen
Matthäus 28,2 Und siehe, es geschah ein großes Erdbeben, denn ein Engel des Herrn stieg vom Himmel herab, trat herzu, wälzte den Stein von dem Eingang hinweg und setzte sich darauf.
Apostelgeschichte 16,26 Da entstand plötzlich ein großes Erdbeben, so daß die Grundfesten des Gefängnisses erschüttert wurden, und sogleich öffneten sich alle Türen, und die Fesseln aller wurden gelöst.

Krieger einer Weltmacht lassen Erde erzittern
Hesekiel 27,28
Von dem Geschrei deiner [= Tyrus´] Steuermänner wird das Festland erzittern.
Hiob 39,24 Mit wildem Lauf und
Ungestüm [= R-Ay-Sch] verschlingt es [das Kriegsross] den Boden und bleibt nicht stehen, wenn das Schopharhorn ertönt;
Jesaja 9,4 Denn jeder Stiefel derer, die gestiefelt einherstapfen
im Schlachtgetümmel [= R-Ay-Sch], und jeder Mantel, der durchs Blut geschleift wurde, wird verbrannt und vom Feuer verzehrt.
Jeremia 8,16 Von Dan hört man das Schnauben seiner Rosse;
vom Wiehern seiner starken Pferde bebt das ganze Land; ja, sie kommen und fressen das Land auf und was darin ist, die Stadt und ihre Bewohner.
Jeremia 10,22 Horch! ein Gerücht: Siehe, es kommt, und zwar
ein großes Toben [= R-Ay-Sch] aus dem Land des Nordens, um die Städte Judas zu Trümmern zu machen und zu einer Wohnung für die Schakale!
Jeremia 47,3
vor dem Schalle des Stampfens der Hufe seiner starken Rosse, vor dem Getöse seiner Wagen, dem Gerassel seiner Räder – Väter sehen sich nicht um nach den Söhnen vor Erschlaffung der Hände-
Nahum 3,2 Peitschenknall und lautes Rädergerassel [= R-Ay-Sch], jagende Rosse und rasende Streitwagen!
Joel 2,10 Vor ihnen [= vor dem großen, mächtigen Volk, das heraufzieht am Tag des Ewigen] erbebt die Erde, der Himmel erzittert; Sonne und Mond verfinstern sich, und die Sterne verlieren ihren Schein.

 

Beben der Erde, um die Menschen sich fürchten zu lassen
1. Samuel 14,15 Und es entstand
ein Schrecken im Heerlager, auf dem Feld und unter dem ganzen Volk; sogar die, welche auf Posten standen, und der Verheerungszug erschraken, und die Erde erbebte, und so entstand ein Schrecken Gottes.
Amos 8,8 Sollte das Land deswegen nicht erbeben und jeder trauern, der darin wohnt? Da wird das ganze [Land] emporsteigen wie der Nil, es wird aufwogen und sich wieder senken wie der Strom Ägyptens.
Habakuk 3,10
Wenn die Berge dich [= den Ewigen] sehen, erzittern sie; ein Platzregen flutet einher, der Ozean läßt seine Stimme hören, hoch gehen seine Wellen.
Hiob 9,6 Er
stört die Erde auf von ihrem Ort, so daß ihre Säulen erzittern.
Matthäus 27,54 Als aber der Hauptmann und die, welche mit ihm Jesus bewachten, das Erdbeben sahen und was da geschah, fürchteten sie sich sehr und sprachen: Wahrhaftig, dieser war Gottes Sohn!

 

Erdbeben als Ausdruck von Gottes Zorn, Anfang der Wehen, Anzeichen vom Tag des Ewigen
2. Samuel 22,8
Da bebte und erzitterte die Erde; die Grundfesten des Himmels wurden erschüttert und bebten, weil er zornig war. [vgl. Psalm 18,8]
Habakuk 3,2 O Herr, ich habe deine Botschaft vernommen; ich bin erschrocken. O Herr, belebe dein Werk inmitten der Jahre! Inmitten der Jahre offenbare dich! Im Zorn sei eingedenk deiner Barmherzigkeit! –
Sprüche 30, 21-23 21 Unter drei Dingen zittert ein Land, und unter vieren ist es ihm unerträglich:
22 Unter einem
Knecht, wenn er zur Königsherrschaft kommt, unter einem schändlichen Narren [= Gottlosen, Schändlichhandelnden], wenn er mit Brot gesättigt ist,
23 unter
einer Verschmähten, wenn sie zur Frau genommen wird, und unter einer Magd, wenn sie ihre Herrin beerbt.
Amos 1,1 Dies sind
die Worte, welche Amos, der unter den Hirten von Tekoa war, über Israel geschaut hat in den Tagen von Ussija, dem König von Juda, und in den Tagen von Jerobeam, dem Sohn des Joas, dem König von Israel, zwei Jahre vor dem Erdbeben.
Sacharja 14,5 Da werdet ihr in das Tal meiner Berge fliehen; denn das Tal zwischen den Bergen wird bis nach Azel reichen; und ihr werdet fliehen, wie ihr geflohen seid vor dem Erdbeben in den Tagen Ussijas, des Königs von Juda. Dann wird der Herr, mein Gott, kommen, und alle Heiligen mit dir!
Matthäus 24,7 Denn ein Heidenvolk wird sich gegen das andere erheben und ein Königreich gegen das andere; und es werden hier und dort [‚hier und dort‘ evt.: ‚entsprechend der (Schrift-)Stelle (Jesaja 24)] Hungersnöte, Seuchen und
Erdbeben geschehen. [= Anfang der Wehen, vgl. auch Markus 13,8]
Lukas 21,11 und es wird hier und dort
große Erdbeben geben, Hungersnöte und Seuchen; und Schrecknisse und große Zeichen vom Himmel werden sich einstellen.
1. Könige 19,11 Er aber sprach: Komm heraus und tritt auf den Berg vor den Herrn! Und siehe, der Herr ging vorüber; und ein großer, starker Wind, der die Berge zerriß und die Felsen zerbrach, ging vor dem Herrn her; der Herr aber war nicht in dem Wind. Und nach dem Wind kam ein Erdbeben; aber der Herr war nicht in dem Erdbeben.
1. Könige 19,12 Und nach dem Erdbeben kam ein Feuer; aber der Herr war nicht in dem Feuer. Und nach dem Feuer kam die Stimme eines sanften Säuselns.
Hesekiel 38,19 Und ich [= der Ewige] sage es
in meinem Eifer, im Feuer meines Zornes; wahrlich, zu jener Zeit wird es ein großes Erdbeben geben im Land Israel.
Jesaja 29,6 Vom Herrn der Heerscharen wirst du [= Jerusalem, ‚Ariel‘]
heimgesucht werden mit Donner und Erdbeben und mit großem Krachen, Sturmwind und Ungewitter und mit verzehrenden Feuerflammen.
Offenbarung 6,12 Und ich sah, als es das
sechste Siegel öffnete, und siehe, ein großes Erdbeben entstand, und die Sonne wurde schwarz wie ein härener Sack, und der Mond wurde wie Blut;
Jesaja 24,18-20 Und es wird geschehen, wer vor der grauenerregenden Stimme flieht, der wird in die Grube fallen, wer aber aus der Grube heraufsteigt, wird im Garn gefangen werden; denn die Fenster der Höhe werden sich öffnen und die Grundfesten der Erde erbeben. 19 Die Erde wird krachend zerbersten, die Erde wird reißen und bersten, die Erde wird hin- und herschwanken. 20 Die Erde wird hin- und hertaumeln wie ein Betrunkener und schaukeln wie eine Hängematte; ihre Missetat lastet schwer auf ihr; sie fällt und steht nicht wieder auf.
Offenbarung 8,5 Und der Engel nahm das Räucherfaß und füllte es mit Feuer vom Altar und warf es auf die Erde; und es geschahen Stimmen und Donner und Blitze und ein Erdbeben.
Offenbarung 11,13 Und zur selben Stunde entstand ein großes Erdbeben, und der zehnte Teil der Stadt fiel; und es wurden in dem Erdbeben 7000 Menschen[namen] getötet. Und die übrigen wurden voll Furcht und gaben dem Gott des Himmels die Ehre.
Offenbarung 11,19 Und der Tempel Gottes im Himmel wurde geöffnet, und die Lade seines Bundes wurde sichtbar in seinem Tempel. Und es geschahen Blitze und Stimmen und Donner und ein Erdbeben und ein großer Hagel.
Offenbarung 16,18 Und es geschahen Stimmen und Donner und Blitze, und ein großes Erdbeben geschah, wie es dergleichen noch nie gegeben hat, seit es Menschen gab auf Erden, ein solch gewaltiges und großes Erdbeben.
Jesaja 14,16 Die dich [= König von Babel] sehen, schauen dich verwundert an, sie betrachten dich [und sagen]: ›Ist das der Mann, der die Erde erzittern ließ, der Königreiche erschütterte;
Jeremia 51,29 Da wird die Erde erzittern und beben, wenn die Ratschlüsse des Herrn gegen Babel zustande kommen, um das Land Babel zur Wüste zu machen, so daß niemand mehr darin wohnt.
Psalm 99,1 Der
Herr regiert als König – die Völker erzittern; er thront über den Cherubim – die Erde wankt!

From → Uncategorized

Schreibe einen Kommentar

kommentieren

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: