Skip to content

Stern(e), Heer des Himmels; Kh-W-Kh-Bv/Tz-Bv-A H-Sch-M-J-M

6. Dezember 2016

Stern(e)/’Heer des Himmels‘
Kh-W-Kh-Bv/Tz-Bv-A H-Sch-M-J-M

Kh(-W)-Kh-Bv(-J-M) (42/48/98): Stern

Tz-Bv-A H-Sch-M-J-M (488): Heer(schar) der Himmel, Himmelsheer

 

1. Sterne als Symbol für Leuchtendes, Hohes, Erhabenes, Schönes in Gottes Schöpfung
2. Sterne, speziell ‚ganzes Heer des Himmels‘ als Objekt des Götzendienstes
3. ‚zahlreich, wie die Sterne am Himmel‘
4. Sterne als himmlische Zeichen
5. Sterne als himmlische Wesen
6. ‚herabfallende Sterne‘ am Tag des Gerichts (gefallene Engelswesen)

 

Sterne als Symbol für Leuchtendes, Hohes, Erhabenes, Schönes in Gottes Schöpfung
Jesaja 13,10 Ja,
die Sterne des Himmels und seine Sternbilder werden nicht mehr glänzen; die Sonne wird sich bei ihrem Aufgang verfinstern und der Mond sein Licht nicht leuchten lassen.
Nehemia 4,15 So arbeiteten wir an dem Werk, während die eine Hälfte die Speere hielt,
vom Aufgang der Morgenröte bis zum Hervorkommen der Sterne.
Hiob 3,9 Hätten sich doch die Sterne ihrer [Morgen]dämmerung verfinstert, hätte sie doch auf Licht gehofft, ohne daß es erschienen wäre; hätte sie doch die Strahlen der Morgenröte nicht geschaut!
Hiob 9,7 Er gebietet der Sonne, und sie geht nicht auf;
er verschließt die Sterne mit einem Siegel.
Hiob 22,12 Ist Gott nicht so hoch wie die Himmel? Sieh doch die höchsten Sterne, wie hoch sie stehen!
Hiob 25,5 Siehe, sogar der Mond leuchtet nicht hell, und die Sterne sind nicht rein in seinen Augen
Hiob 38,32 Kannst du die Sterne des Tierkreises herausführen zu ihrer Zeit, und leitest du den Großen Bären samt seinen Jungen?
Psalm 8,4 Wenn ich deinen Himmel betrachte, das Werk deiner Finger, den Mond
und die Sterne, die du bereitet hast:
Psalm 148,3 Lobt ihn, Sonne und Mond;
lobt ihn, alle leuchtenden Sterne!
Prediger 12,2 ehe die Sonne und das Licht, der Mond und die Sterne sich verfinstern und die Wolken nach dem Regen wiederkehren;
Jesaja 14,13 Und doch hattest du dir in deinem Herzen vorgenommen: ›Ich will zum Himmel emporsteigen und
meinen Thron über die Sterne Gottes erhöhen und mich niederlassen auf dem Versammlungsberg im äußersten Norden;
Daniel 12,3 Und die Verständigen
werden leuchten wie der Glanz der Himmelsausdehnung, und die, welche die Vielen zur Gerechtigkeit weisen, wie die Sterne immer und ewiglich.
Obadja 1,4 Wenn du aber auch dein Nest in der Höhe bautest wie der Adler und es zwischen den Sternen anlegtest, so würde ich dich doch von dort hinunterstürzen! spricht der Herr.
Apostelgeschichte 27,20 Da aber
während mehrerer Tage weder Sonne noch Sterne sichtbar waren und ein heftiger Sturm anhielt, schwand endlich alle Hoffnung, daß wir gerettet werden könnten.
1. Korinther 15,41 einen anderen Glanz hat die Sonne und einen anderen Glanz der Mond, und
einen anderen Glanz haben die Sterne; denn ein Stern unterscheidet sich vom anderen im Glanz.

 

Sterne, speziell ‚ganzes Heer des Himmels‘ als Objekt des Götzendienstes
5. Mose 4,19 daß du deine Augen auch nicht zum Himmel hebst und
die Sonne und den Mond und die Sterne und das ganze Heer des Himmels anschaust und dich verführen läßt, sie anzubeten und ihnen zu dienen, die doch der Herr, dein Gott, allen Völkern unter dem ganzen Himmel zugeteilt hat.
5. Mose 17,3 und hingehen und
anderen Göttern dienen und sie anbeten, es sei die Sonne oder den Mond oder das gesamte Heer des Himmels, was ich nicht geboten habe,
2. Könige 17,16 Und sie verließen alle Gebote des Herrn, ihres Gottes, und machten sich Bilder, zwei gegossene Kälber, und machten ein Aschera-Standbild und
beteten das ganze Heer des Himmels an und dienten dem Baal.
2. Könige 21,3 Er baute die Höhen wieder auf, die sein Vater Hiskia zerstört hatte, und errichtete dem Baal Altäre und machte ein Aschera-Standbild, wie es Ahab, der König von Israel, getan hatte, und er betete das ganze Heer des Himmels an und diente ihnen. [vgl. 2. Chronik 33,3]
2. Könige 21,5 Und er baute dem ganzen Heer des Himmels Altäre in beiden Vorhöfen am Haus des Herrn. [vgl. 2. Chronik 33,5]
2. Könige 23,4 Und der König gebot dem Hohenpriester Hilkija und den Priestern der zweiten Ordnung und den Hütern der Schwelle, daß sie aus der Tempelhalle des Herrn alle Geräte entfernen sollten, die man dem Baal und der Aschera und
dem ganzen Heer des Himmels gemacht hatte; und er verbrannte sie draußen vor Jerusalem, auf den Feldern des [Tales] Kidron, und brachte ihren Staub nach Bethel.
2. Könige 23,5 Und er beseitigte die Götzenpriester, die die Könige von Juda eingesetzt hatten und die auf den Höhen, in den Städten Judas und um Jerusalem her räucherten; auch die, welche
dem Baal, der Sonne und dem Mond und den Sternbildern und dem ganzen Heer des Himmels räucherten.
Jeremia 8,2 und man wird sie ausbreiten vor der Sonne und dem Mond und vor dem ganzen Heer des Himmels, die sie liebgehabt, denen sie gedient haben und nachgelaufen sind, die sie gesucht und angebetet haben; man wird sie weder zusammenlesen noch begraben, sondern zu Dünger auf dem Erdboden sollen sie werden!
Jeremia 19,13 und die Häuser von Jerusalem und die Häuser der Könige Judas sollen so unrein werden wie die Stätte des Tophet,
alle Häuser, auf deren Dächern sie dem ganzen Heer des Himmels geräuchert und fremden Göttern Trankopfer ausgegossen haben!
Zephanja 1,5 auch die, welche
auf den Dächern das Heer des Himmels anbeten, samt denen, die den Herrn anbeten und bei ihm schwören, zugleich aber auch bei ihrem König [oder ‚ihrem Moloch‘] schwören;
Jesaja 47,13 Du bist müde geworden von der Menge deiner Beratungen. So laß sie doch herzutreten und dich retten,
die den Himmel einteilen, die Sternseher, die jeden Neumond ankündigen, was über dich kommen soll!
Apostelgeschichte 7,42 Da wandte sich Gott ab und gab sie dahin, so daß sie
dem Heer des Himmels dienten, wie im Buch der Propheten geschrieben steht: »Habt ihr etwa mir Schlachtopfer und [Speis]opfer dargebracht [während der] 40 Jahre in der Wüste, Haus Israel?
Amos 5,26 Ihr habt die Hütten eures Moloch und den Kaiwan,
eure Götzenbilder, getragen, das Sternbild eurer Götter, die ihr euch gemacht habt!
Apostelgeschichte 7,43 Ihr habt
die Hütte des Moloch und das Sternbild eures Gottes Remphan umhergetragen, die Bilder, die ihr gemacht habt, um sie anzubeten. Und ich werde euch wegführen über Babylon hinaus.«


‚zahlreich, wie die Sterne am Himmel‘
1. Mose 15,5 Und er führte ihn hinaus und sprach: Sieh doch zum Himmel und zähle die Sterne, wenn du sie zählen kannst! Und er sprach zu ihm: So soll dein Same sein!
1. Mose 22,17 darum will ich dich reichlich segnen und deinen Samen mächtig mehren, wie die Sterne am Himmel und wie den Sand am Ufer des Meeres; und dein Same soll das Tor seiner Feinde in Besitz nehmen,
1. Mose 26,4 Und ich will deinen Samen mehren wie die Sterne des Himmels, und ich will deinem Samen das ganze Land geben; und in deinem Samen sollen gesegnet werden alle Völker der Erde,
2. Mose 32,13 Gedenke an deine Knechte, Abraham, Isaak und Israel, denen du bei dir selbst geschworen und zu denen du gesagt hast: Ich will euren Samen mehren wie die Sterne am Himmel, und dieses ganze Land, das ich versprochen habe, eurem Samen zu geben, sollen sie ewiglich besitzen!
5. Mose 1,10 denn der Herr, euer Gott, hat euch gemehrt, und siehe, ihr seid heute so zahlreich wie die Sterne des Himmels.
5. Mose 10,22 Deine Väter zogen nach Ägypten hinab mit 70 Seelen, aber nun hat dich der Herr, dein Gott, so zahlreich gemacht wie die Sterne am Himmel!
5. Mose 28,62 Und ihr werdet als ein kleines Häuflein übrigbleiben, die ihr doch so zahlreich gewesen seid wie die Sterne des Himmels, weil du der Stimme des Herrn, deines Gottes, nicht gehorcht hast.
1. Chronik 27,23 Aber David nahm die Zahl derer, die unter 20 Jahren waren, nicht auf; denn der Herr hatte verheißen, Israel zu mehren wie die Sterne des Himmels.
Jeremia 33,22 Wie man das Heer des Himmels nicht zählen und den Sand am Meer nicht messen kann, so will ich den Samen meines Knechtes David mehren und die Leviten, meine Diener.
Nehemia 9,23 Du machtest ihre Kinder zahlreich wie die Sterne am Himmel und brachtest sie in das Land, von dem du ihren Vätern verheißen hattest, daß sie hineinziehen und es einnehmen würden;
Psalm 147,4 Er zählt die Zahl der Sterne und nennt sie alle mit Namen.
Nahum 3,16 Deine Kaufleute sind zahlreicher geworden als Sterne am Himmel; wie Heuschrecken breiten sie sich aus und fliegen davon.
Hebräer 11,12 Darum sind auch von einem Einzigen, der doch erstorben war, Nachkommen hervorgebracht worden, so zahlreich wie die Sterne des Himmels und wie der Sand am Ufer des Meeres, der nicht zu zählen ist.

Sterne als himmlische Zeichen
1. Mose 1,16 Und Gott machte die zwei großen Lichter, das große Licht zur Beherrschung des Tages und das kleinere Licht zur Beherrschung der Nacht;
dazu die Sterne.
1. Mose 37,9 Er hatte aber noch einen anderen Traum, den erzählte er seinen Brüdern auch und sprach: Seht, ich habe wieder geträumt, und siehe, die Sonne und der Mond und elf Sterne beugten sich vor mir nieder!
Psalm 136,9 den Mond und die Sterne zur Beherrschung der Nacht; denn seine Gnade währt ewiglich!
Jeremia 31,35 So spricht der Herr, der die Sonne als Licht bei Tag gegeben hat, die Ordnungen des Mondes und der Sterne zur Leuchte bei Nacht; der das Meer erregt, daß seine Wellen brausen, Herr der Heerscharen ist sein Name:
Hesekiel 32,7 Wenn ich dich auslöschen werde, so will ich
den Himmel bedecken und seine Sterne verdunkeln; ich will die Sonne in Gewölk hüllen, und der Mond wird seinen Schein nicht geben;
Joel 2,10 Vor ihnen erbebt die Erde, der Himmel erzittert; Sonne und Mond verfinstern sich,
und die Sterne verlieren ihren Schein.
Joel 4,15 Sonne und Mond kleiden sich in Trauer, und die Sterne verlieren ihren Schein,
Matthäus 2,2 die sprachen: Wo ist der neugeborene König der Juden? Denn wir haben seinen Stern im Morgenland gesehen und sind gekommen, um ihn anzubeten!
Matthäus 2,7 Da rief Herodes die Weisen heimlich zu sich und erkundigte sich bei ihnen genau nach der Zeit, wann der Stern erschienen war;
Matthäus 2,9 Und als sie den König gehört hatten, zogen sie hin. Und siehe, der Stern, den sie im Morgenland gesehen hatten, ging vor ihnen her, bis er ankam und über dem Ort stillstand, wo das Kind war.
Matthäus 2,10 Als sie nun den Stern sahen, wurden sie sehr hoch erfreut;
Lukas 21,25 Und es werden
Zeichen geschehen an Sonne und Mond und Sternen, und auf Erden Angst der Heidenvölker vor Ratlosigkeit bei dem Tosen des Meeres und der Wogen,
Offenbarung 8,12 Und der vierte Engel stieß in die Posaune; da wurde der dritte Teil der Sonne und der dritte Teil des Mondes und
der dritte Teil der Sterne geschlagen, damit der dritte Teil von ihnen verfinstert würde und der Tag für den dritten Teil seiner Dauer kein Licht habe, und die Nacht in gleicher Weise.
Offenbarung 12,1 Und ein großes Zeichen erschien im Himmel:
eine Frau, mit der Sonne bekleidet, und der Mond unter ihren Füßen, und auf ihrem Haupt eine Krone mit zwölf Sternen.

Sterne als himmlische Wesen
4. Mose 24,17 Ich sehe ihn, aber jetzt noch nicht; ich schaue ihn, aber noch nicht in der Nähe. Ein Stern tritt hervor aus Jakob, und ein Zepter erhebt sich aus Israel. Es wird die Schläfen Moabs zerschmettern, und alle Söhne Seths zertrümmern.
Richter 5,20
Die Sterne am Himmel kämpften mit, von ihren Bahnen aus kämpften sie gegen Sisera.
1. Könige 22,19 [Micha] aber sprach: Darum höre das Wort des Herrn! Ich sah den Herrn auf seinem Thron sitzen und das ganze Heer des Himmels bei ihm stehen, zu seiner Rechten und zu seiner Linken. [vgl. 2. Chronik 18,18]
Nehemia 9,6 Du bist der Herr, du allein!
Du hast den Himmel gemacht, aller Himmel Himmel samt ihrem ganzen Heer, die Erde und alles, was auf ihr ist, die Meere und alles, was in ihnen ist. Du erhältst alles am Leben, und das Heer des Himmels betet dich an.
Daniel 4,32 gegen welchen alle, die auf Erden wohnen, wie nichts zu rechnen sind; er verfährt mit dem Heer des Himmels und mit denen, die auf Erden wohnen, wie er will, und es gibt niemand, der seiner Hand wehren oder zu ihm sagen dürfte: Was machst du?
Offenbarung 1,16 Und er hatte
in seiner rechten Hand sieben Sterne, und aus seinem Mund ging ein scharfes, zweischneidiges Schwert hervor; und sein Angesicht leuchtete wie die Sonne in ihrer Kraft.
Offenbarung 1,20
das Geheimnis der sieben Sterne, die du in meiner Rechten gesehen hast, und der sieben goldenen Leuchter. Die sieben Sterne sind Engel der sieben Gemeinden, und die sieben Leuchter, die du gesehen hast, sind die sieben Gemeinden.
Offenbarung 2,1 Dem Engel der Gemeinde von Ephesus schreibe: Das sagt,
der die sieben Sterne in seiner Rechten hält, der inmitten der sieben goldenen Leuchter wandelt:
Offenbarung 3,1 Und dem Engel der Gemeinde in Sardes schreibe: Das sagt der,
welcher die sieben Geister Gottes und die sieben Sterne hat: Ich kenne deine Werke: Du hast den Namen, daß du lebst, und bist doch tot.

 

‚herabfallende Sterne‘ am Tag des Gerichts (gefallene Engelswesen)
Jesaja 34,4 Das
gesamte Heer des Himmels wird vergehen, und die Himmel werden zusammengerollt wie eine Buchrolle, und all ihr Heer wird herabfallen, wie das Laub am Weinstock herabfällt und wie die verdorrte [Frucht] des Feigenbaums.
Daniel 8,10 Und
es [das kleine Horn des großen Ziegenbockes von Westen her, der den Widder besiegt hatte] wagte sich bis an das Heer des Himmels heran und warf von dem Heer und von den Sternen etliche auf die Erde und zertrat sie.
Matthäus 24,29 Bald aber nach der Drangsal jener Tage wird die Sonne verfinstert werden, und der Mond wird seinen Schein nicht geben, und die Sterne werden vom Himmel fallen und die Kräfte des Himmels erschüttert werden.
Markus 13,25 und die Sterne des Himmels werden herabfallen und die Kräfte im Himmel erschüttert werden.
Offenbarung 6,13 und die Sterne des Himmels fielen auf die Erde, wie ein Feigenbaum seine unreifen Früchte abwirft, wenn er von einem starken Wind geschüttelt wird.
Offenbarung 8,10 Und der dritte Engel stieß in die Posaune;
da fiel ein großer Stern vom Himmel, brennend wie eine Fackel, und er fiel auf den dritten Teil der Flüsse und auf die Wasserquellen;
Offenbarung 8,11 und
der Name des Sternes heißt Wermut. Und der dritte Teil der Gewässer wurde zu Wermut, und viele Menschen starben von den Gewässern, weil sie bitter geworden waren.
Offenbarung 9,1 Und der fünfte Engel stieß in die Posaune; und
ich sah einen Stern, der vom Himmel auf die Erde gefallen war, und es wurde ihm der Schlüssel zum Schlund des Abgrunds gegeben.
Offenbarung 12,4 und sein [des Drachens] Schwanz zog den dritten Teil der Sterne des Himmels nach sich und warf sie auf die Erde. Und der Drache stand vor der Frau, die gebären sollte, um ihr Kind zu verschlingen, wenn sie geboren hätte.

Advertisements

From → Uncategorized

Schreibe einen Kommentar

kommentieren

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: